Pfarrgemeinderat

Der neue Pfarrgemeinderat wir demnächst vorgestellt.  

 

 

Der Pfarrgemeinderat hat eine beispielgebende Mitverantwortung für die Weitergabe des Glaubens. Seit den Tagen der Apostel, geben Christen ihren Glauben an die anderen weiter. Dabei geht es vor allem darum, das Geglaubte im Leben zu verwirklichen. Der Pfarrgemeinderat wird letztlich Ausdruck der Gemeinschaft der Glaubenden.

 

Das gelebte Glaubenszeugnis hilft dem einzelnen und der Gemeinschaft, neu auf das Evangelium zu hören, dem anderen geschwisterlich beizustehen und aus einem lebensstiftenden Gottesdienst Anstoß zur Solidarität mit anderen zu empfangen.

 

 Welche Chancen bietet der Pfarrgemeinderat:

 

Eine der größten Chancen ist sicherlich das gemeinsame Planen der Mitglieder, jeder übernimmt Verantwortung für das Geschehen in der Gemeinde.

Jeder kann seine Anliegen einbringen und braucht keine Angst zu haben, kein Gehör zu finden.

Der Pfarrgemeinderat bildet eine Art von "Basisgemeinde". Es sollen Glaubensgespräche stattfinden, die zu einem intensiveren Kennenlernen, zur Vertrauensbildung usw. beitragen können.

Der Pfarrgemeinderat weist eine gewisse Multiplikatorenwirkung auf, er erreicht meist eine größere, weit gefächerte Gruppe als dies dem Pfarrer möglich ist.

Der Pfarrgemeinderat bietet die Möglichkeit, die Arbeit im Teamwork kennen zu lernen, er kann somit auch eine Schule für das Leben werden.

 

 Ziel für die laufende PGR-Periode:

 

Schaffung eines Pfarrzentrums als Anlaufstelle und Oase für christlich orientiere Mitmenschen, um möglichst vielen eine Heimat in der Kirche zu bieten. Alle Bereiche der Pfarre (Pfarramt, Bibliothek, Gruppenräume,...) sollen zusammengefasst werden. W. Kastinger

 

Informationen   über die Fachausschüsse des Pfarrgemeinderates finden sie auf den nächsten Seiten